Ausdruckstraining für Tänzer

In Tanzschulen werden hauptsächlich zwei Dinge trainiert: das Tanzen von Schrittkombinationen und das Stellen von Positionen. In den seltensten Fällen hingegen werden die Akzentuierung der Bewegungen und der Gesichtsausdruck gefördert. Tänzer*innen legen während des Tanzens meist ihre volle Aufmerksamkeit auf die Ausführung der Choreografie. Das Ergebnis ist ein ernstes, konzentriertes und manchmal auch angestrengtes Gesicht. Die Anweisungen der Trainer*innen gehen diesbezüglich kaum über ein „Lach doch mal“ hinaus. Ich war davon überzeugt, dass sich Erkenntnisse und Trainingsmethoden aus der Schauspielerei auch für das Training von Tänzer*innen eignen, um einen authentischen, individuellen, abwechslungsreichen und starken Ausdruck entstehen zu lassen. So entwickelte ich ein spezielles und innovatives Ausdruckstraining für Tänzer*innen. Zu meinen Kunden zählt die Tanzschule Weiss in Offenbach am Main.

Das Training - Step by step

Zunächst einmal wird die Basis trainiert: das Gemeinschaftsgefühl, das Vertrauen in die Mittänzer, den Mut sich zu öffnen und die individuelle Kreativität. Danach geht es an die theoretische Rollenarbeit: gemeinsam mit den Tänzer*innen übersetze und interpretiere ich die Songtexte, analysiere die Grundstimmungen der Musik und teile diese in verschiedene Abschnitte auf. Davon ausgehend werden unterschiedliche Rollenprofile für diese einzelnen Abschnitte entwickelt, diskutiert und final für alle Tänzer*innen festgelegt. Durch die Erarbeitung von mehreren Rollenprofilen für eine Choreografie wird am Ende der abwechslungsreiche Ausdruck generiert, was diese Trainingsmethode so besonders macht.

© Tanzschule Weiss

Anschließend wird trainiert, wie die Tänzer*innen diese theoretischen Rollen nun praktisch mit ihrem Körper umsetzen und wie sie den passenden Ausdruck in ihrem Gesicht dazu erzeugen können. Im letzten Schritt geht es darum, nun die verkörperten Rollen auf die Choreografie zu übertragen, denn die Schrittfolgen sind ja bereits vorher durch den Choreografen fest definiert. Die Tänzer*innen haben nun ihre erarbeiteten Rollen – ein Repertoire aus Bildern, Assoziationen, Gedanken und Emotionen – im geistigen und körperlichen Gedächtnis, auf das sie beim Tanzen zurückgreifen können. Das macht diese Trainingsmethode so besonders.

Für wen eignet sich das Ausdruckstraining?

Ausdruckstraining für Tänzer*innen eignet sich für alle Tanzschulen, Tanzvereine und Tanzinteressierte, die gerne neue Wege ausprobieren, um Tänzer*innen neue Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten oder um sie konkret auf Meisterschaften vorzubereiten – mit dem Ziel, den Ausdruck zu steigern und sich von der Masse abzuheben. 
 

Das klingt für Euch und Eure Tänzer*innen spannend und innovativ? Dann kontaktiert mich gerne:

© Tanzschule Weiss