Free! to be me

2016 war es für mich an der Zeit „etwas zurückzugeben“. Ich kam in Kontakt mit der kleinen Schweizer Hilfsorganisation Seed of Small Beginnings, die tatkräftig Visionen von Kambodschanern unterstützt um einen nachhaltigen Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen vieler armer Familien in Kambodscha zu leisten.

Seed kümmert sich um zwei Schulen, für die unter anderem Schulgebäude gebaut, Lehrer und Lehrmittel finanziert und Trinkwasser zur Verfügung gestellt werden. Denn das ist keine Selbstverständlichkeit in Kambodscha – viele Familien, speziell in ländlicheren Gegenden, leben nach wie vor ohne Elektrizität, medizinische Versorgung und Trinkwasser. Mein Auftrag: Ich sollte ein spezielles Unterrichtskonzept entwickeln, das auf Basis von Singen, Tanzen und Schauspielen das Selbstbewusstsein der Kinder fördert und die Kinder darin unterrichten. Die Free! to be me lessons wurden geboren.

© Florian Pahler

Warum wird das in Kambodscha so dringend benötigt? 

Das kambodschanische Volk wurde in den 70er Jahren von der Schreckensdiktatur der Roten Khmer unterdrückt und über zwei Millionen Kambodschaner (ca. ¼ der Bevölkerung) fielen einem Genozid zum Opfer. Das zerrüttete Land wurde im Anschluss ca. 20 Jahre lang von Vietnam besetzt. Die Kinder sind nun die Hoffnung eines ausgebeuteten Volkes, das sich historisch bedingt als „Volk der Mutlosen“ begreift. Sie gilt es mental zu stärken, damit sie aus eigener Kraft heraus nun das Land wiederaufbauen können. Das veraltete Schulsystem in Kambodscha scheint dieser Aufgabe aufgrund mangelnder Reformen alleine nicht gewachsen zu sein. Die Kinder lernen an staatlichen Schulen ausschließlich über Wiederholung des Lernstoffes in der Masse, das heißt der Lehrer sagt etwas vor und die Kinder wiederholen es im Chor. Genau dort setzen meine Free! to be me lessons an.

Was sind die Free! to be me lessons?

Diese Unterrichtseinheiten basieren auf einer künstlerisch-kreativen Erlebnispädagogik. Sie trainieren und fördern bei Kindern und Jugendlichen den Teamgedanken, das Vertrauen in sich selbst und andere, Mut, Vorstellungskraft, Kreativität, Verantwortungsbewusstsein, Individualität und natürlich Selbstbewusstsein. Da ich vier Klassen in unterschiedlichen Altersstufen unterrichtete, konzipierte ich selbstverständlich unterschiedliche, altersgerechte Lehrpläne und ließ sie von deutschen Lehrern pädagogisch aufbereiten. Der Unterricht fand auf Englisch mit einem kambodschanischen Übersetzer statt und die durchgeführten Übungen, sowie weiterführendes Lernmaterial, wurden den Lehrkräften vor Ort zur Verfügung gestellt. Sie dienen als Impulsgeber für die Fortsetzung dieser Unterrichtsart.

© Florian Pahler

Und jetzt?

Die vier Wochen in Kambodscha haben mich nachhaltig stark geprägt. Es ist erstaunlich, wie wenig monetärer Einsatz benötigt wird um die Lebensbedingungen von Menschen in Entwicklungsländern zu verbessern. Für mich ist die „Hilfe zur Selbsthilfe“ die sinnvollste Form der Entwicklungshilfe und ein Kinderlächeln die schönste Belohnung der Welt. Die Kinder haben sich in dieser kurzen Zeit von zunächst schüchternen Schülern zu selbstbewussten Individuen entwickelt und die Wirkung meines Konzepts trägt noch heute Früchte, wie mir befreundete Kollegen aus Kambodscha regelmäßig berichten. Aus diesem Grund bin ich Gründungsmitglied von Seed of Small Beginnings Germany geworden und führe meine Arbeit zur Verbesserung der Lebensbedingungen in Kambodscha von Deutschland aus fort. Denn: „from the tiniest seed grows the tallest tree“. Wenn ihr euch für Entwicklungshilfe in anderen Ländern einsetzt und daran interessiert seid, dass ich die Free! to be me lessons auch dort unterrichte, dann kontaktiert mich gerne. Falls ihr mehr über Kambodscha und meine Arbeit vor Ort in Form meines Erlebnisberichts „Faszination Kambodscha“ erfahren möchtet, besteht die Möglichkeit mich im Rahmen einer Spendenaktion einzuladen. Ihr wollt Seed of Small Beginnings unterstützen? Dann schaut einfach auf der Homepage vorbei: www.seedbeginnings.com